Vita
 
 
Jaksa Kragulj


Jaksa Kragulj Künstler    
geboren 1969 in Banja Luka, ehemaliges Jugoslawien
seit 1991 freies künstlerisches Arbeiten  
1991 – 2002 Wohnsitz in Nordrhein-Westfalen 
1997 – 1999 Weiterbildung Grafik, Design und Zeichnung
seit 2002 Wohnsitz und Atelier in Ehingen, Baden-Württemberg
2009 – 2011 im Vorstand der Künstlergilde Ulm
seit 2009 Mitglied im Bundesverband Bildender Künstler Ulm
 
Kraguljs Werke sind geprägt vom Surrealismus und gleichzeitig von den gestalterischen Vorstellungen des Bauhauses, das heißt Traumbilder aus dem Innern des Künstlers, die aus dem Unbewussten auftauchen und die automatisch ihren Weg auf das Papier finden, kombiniert mit der Idee von Einfachheit, Klarheit und Rationalität.
Gegensatzpaare kennzeichnen viele der Arbeiten. Flächen in klaren oder Primärfarben, die die Welt der Geometrie mit der des Organischen verbinden wie die Faltikate, die es in schwarzem Papier gibt, das weiß überarbeitet wurde oder in weißem Papier mit schwarzer Farbe, Bilder, die schon mehr Objekt oder Relief sind.
Das Spiel mit den Gegensätzen setzt sich weiter fort: figürlich- abstrakt, vorne- hinten, innen- außen. Menschen tauchen in den Arbeiten von Jaksa Kragulj nur gelegentlich auf, als Ornamente oder Silhouetten, die nicht als Individuen erscheinen, sondern als Repräsentanten.
 
Monika Machnicki, Kunsthistorikerin M. A.

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Jaksa Kragulj - Vita